Genussrechte

Chancen für Genussrechtsinhaber trotz Insolvenz der Euro Grundinvest AG

Möglicherweise könnte es bei der Euro Grundinvest AG „Insolvenz verkehrt herum“ heißen. Anzeichen dafür gibt es jedenfalls: Denn es könnte für Genussrechtsinhaber eine Chance geben, ihr als verloren abgeschriebenes Geld teilweise von dem insolventen Unternehmen zurück zu erhalten (Genussrechte I [2012] und Genussrechte II [2013]). Wer sich diese Option offenhalten will, muss seine Forderung bei dem Insolvenzverwalter anmelden. Nach verschiedenen Berichten weist zwar die Bilanz 2013 einen erheblichen Verlust aus und verlorene Gerichtsverfahren sprechen auf den ersten Blick nicht für einen Geldrückfluss, jedoch ist nicht auszuschließen, dass sich dennoch Vermögenswerte herauskristallisieren. Hintergrund ist, dass die Staatsanwaltschaft München Goldwerte sichergestellt hat. Auch wenn zum jetzigen Zeitpunkt die Zuordnung des Goldvermögens nicht gänzlich geklärt sein dürfte, ergibt es durchaus Sinn, seine Ansprüche zur Insolvenztabelle anzumelden.

Für Anleger, die ihr Geld in die Genussrechte der Euro Grundinvest AG investiert haben, sind zwei Punkte wichtig zu beachten:

  1. Melden sie allein ihren Anspruch aus dem Genussrecht an, kann es sein, dass sie erst dann zum Zuge kommen, wenn sie alle anderen Gläubiger vollständig befriedigt worden sind. Dieser Umstand resultiert daraus, dass die Forderungen aus dem jeweiligen Genussrecht „nachrangig“ sind.
  2. Die Anleger haben jedoch die Möglichkeit, auch einen eigenen Schadensersatz gegen die Euro Grundinvest AG zu begründen und diesen Anspruch zur Insolvenztabelle anzumelden. Voraussetzung dafür ist eine eindeutige juristische Begründung.

Wer die Möglichkeit nutzen möchte, seinen fundierten Schadensersatzanspruch geltend zu machen, jedoch mit den notwendigen Formalien sich nicht vertraut fühlt, kann dieses über die Kanzlei Göddecke Rechtsanwälte vornehmen lassen (Anmeldeformular: http://www.kapital-rechtinfo.de/kapital-rechtinfo/archiv/texte_e/Auftrag_Anmeldung_der_Forderung_und_Vollmacht_-_EGI.pdf). Der Anmeldebogen sollte, damit alles fristgerecht erfolgen kann, bis zum 15.06.2017 bei der Kanzlei Göddecke Rechtsanwälte eingegangen sein. Der Vorteil für Anleger liegt auf der Hand: Sie erhalten für einen einmaligen Pauschalbetrag von € 95,20 die Option, an dem Insolvenzverfahren der Euro Grundinvest AG teilzunehmen – in vielen Fällen übernehmen die Rechtsschutzversicherungen die Kosten für die Anmeldung zur Insolvenztabelle, so dass eine Kostenbeteiligung ganz entfällt.

Der Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens wurde durch die Unternehmensführung Anfang 2017 gestellt, im Mai 2017 hat das Amtsgericht München als zuständiges Insolvenzgericht dem Antrag entsprochen und einen Insolvenzverwalter eingesetzt.

Zur Klarstellung betonen wir, dass dieses Insolvenzverfahren nach unserer derzeitigen Einschätzung aktuell keine Auswirkungen auf die noch bestehenden EGI-Fonds oder die EGI-Objektgesellschaften hat. Für die Anleger der EGI-Fonds besteht deshalb kein Anlass, in dem Insolvenzverfahren der Euro Grundinvest AG aktiv zu werden.